Für Feinschmecker 2017-05-17T11:46:37+00:00

6 kulinarische Erfahrungen, um die Gastronomie der Region Bourgogne-Franche-Comté auf ganz andere Art zu erleben

Gibt es eine bessere Verbindung als die zwischen Burgund und dem Franche-Comté? Aus dieser Allianz ist eine bereichernde Vielfalt aus Gastronomie, regionalen Produkten und Weinen entstanden. Der Fantasie der zahlreichen ausgezeichneten Küchenchefs der Region sind somit keine Grenzen gesetzt.


#1 – Wagen Sie die Allianz aus Burgund und Franche-Comté zum Aperitif

Um den Appetit besonders gelungen anzuregen, sollten Sie auf das Beste zählen, was Burgund und Franche-Comté zu bieten haben. Was die Burgunder Seite anbelangt, sollten Sie sich für den unverzichtbaren Kir, einen Cocktail aus Bourgogne Aligoté und Crème de Cassis entscheiden. Die Franche-Comté Seite der Allianz könnte sie mit einem Pontarlier oder einem Absinth, zwei Aperitifs aus der Region von Pontarlier verführen. Und zur Begleitung dieser Getränke gibt es sicherlich nichts Besseres als ein paar Käsewindbeutel (Gougères) und ein wenig Wurstwaren aus dem Haut-Doubs.

#2 – Kosten Sie die typischen Burgunder Gerichte

Bœuf Bourguignon, pochierte Eier an Burgundersauce (Oeufs en meurette), Hühnchen nach Gaston Gérard Art zählen zu den zahlreichen Spezialitäten und Gaumenfreuden, die die Lebenskünstlerin Colette immer wieder besungen hat. Wählen Sie Ihren Tisch, öffnen Sie die Speisekarte und lassen Sie sich von der Burgunder Küche verführen !

#3 – Wagen Sie sich an die Verkostung von Cancoillotte und Schnecken.

Lebendige Schnecken haben sicherlich nichts Appetitliches an sich. Doch eines ist sicher, liegen sie erst mal mit einer Butter-Petersilien-Sauce nach Burgunder Art auf Ihrem Teller, werden Sie Ihre Vorurteile schnell vergessen!

Auch die Käsespezialität Cancoillotte ist es wert, gekostet zu werden! Die leichte, sehr kalorienarme (nicht mehr als 10% Fett), oft fein mit Knoblauch, Sauvignon oder anderen Aromen verfeinerte Käsespezialität ist die ideale Kombination aus Gaumenfreude und gesundem Essen.

#4 – Geben Sie sich dem Ritual der “Heißen Schachtel” hin

Die nahrhafte und gemütliche “Heiße Schachtel” darf bei gemütlichen Winterabenden mit der Familie oder Freunden nicht fehlen. Stellen Sie sich nur den heißen Mont d’Or, einen Käse aus dem Haut-Doubs, in seiner Fichtenschachtel vor. In Begleitung von Kartoffeln, einer Morteau- oder Montbéliard-Wurst sowie eines Weißweins aus dem Jura bildet er das ideale Gericht nach dem Schivergnügen.

#5 – Erkunden Sie die Geheimnisse des Comté beim Besuch eines Reifungskellers

Der Comté ist der Star der Käse aus dem Franche-Comté und verdankt seine Berühmtheit zum Teil auch seiner geschmacklichen Vielfalt.

Um diese ganze Aromenpalette zu verstehen, muss man einen Reifungskeller besuchen. Vor Licht und aggressiven Umwelteinflüssen geschützt hat der Käse hier Zeit zum Reifen und wird mehrere Monate lang aufmerksam gepflegt, um letztendlich zu einem einzigartigen Erzeugnis zu werden!

#6 – Besuchen Sie Dijon  und testen Sie ihren berühmten Senf

Ob traditionell, auf alte Art, oder auch mit Chablis oder Lebkuchen aromatisiert, Senf ist ein in aller Welt bekanntes Gewürz, das sowohl als Begleitung eines Fleischgerichts gereicht werden oder festen Bestandteil eines Küchenrezepts bilden kann. Öffnen Sie die Türen der berühmten Boutiquen Maille und Fallot. Hier können Sie mit Cassis aromatisierten Senf mit einem kleinen Löffel verkosten. Besonders Wissbegierige können auch die Fallot-Fabrik in Beaune besuchen.

Treffpunkt Dijon im Jahr 2018, dem Ernennungsjahr von Dijon zur Stadt der Gastronomie. Die Stadt wird bei dieser Gelegenheit Teil des gleichnamigen nationalen Netzwerks.